Gastgeber: rennleitung-110, uffbasse68 und hgood-souls

und hier deren Text dazu:
Am Ende dieses Textes findet Ihr unsere Thesen, welches wir am 4. Juli im Bundesverfassungsgericht abgeben.

Unsere Sternfahrt dahin soll ein deutliches politisches Zeichen gegen Diskriminierung setzen. „Loud pipes save lives“ ist NICHT unser Thema, wir planen einen stillen Protest. Details dazu folgen noch. Auf unserer Fahrt demonstrieren wir "ANSTÄNDIG FAHREN". Drehzahlstakkato und offene Rohre sind fehl am Platz und nicht gern gesehen Jedes legale Bike ist willkommen.

Da wir im Rahmen straßenverkehrsrechtlicher Bestimmungen unterwegs sein werden, fahren wir zwar #gemeinsam aber jeder für sich. Soll bedeuten: ein ortskundiger Lead fährt die Strecke vor und stellt an jeder relevanten Stelle einen Mitfahrer als Guide ab. Ganz am Ende folgt ein Back-Up-Fahrzeug, welches niemanden zurück lässt, der mit uns unterwegs ist.

STARTPUNKTE werden sein
- Limbächers BikersWorld, Filderstadt
- Touratech, Niedereschach – Treffen auf dem Logistikhof, Abfahrt 9.30 uhr
- Mannheim (Ort wird noch bekannt gegeben)
- weitere Orte und Startpunkte siehe Diskussion

Die Veranstalter handeln entsprechend der erteilten versammlungsrechtlichen Verfügung. Wir sammeln uns in KA-Rheinstetten um 12.30 h in der Messestraße. Von dort wollen wir zum Schlossplatz beim Platz der Grundrechte fahren.
Wir freuen uns über jeden, der uns bei unserem Anliegen begleiten mag. Wir werde jedoch keine Plattform für extreme Gesinnungen jeglicher Art bieten und lassen uns auch nicht für politische Zwecke vereinnahmen.

Thesen zur Bundesratsinitiative gegen Motorradlärm

✔️ These: Motorradfahrer sind keine Bürger minderen Rechts
✔️ These: Beamte dienen dem ganzen Volk
✔️ These: Auf der Straße der Grundrechte wird in beide Richtungen gefahren
✔️ These: Normenakzeptanz entsteht aus akzeptablen Normen.
✔️ These: Sachverstand ist förderlich für die Diskussion
✔️ These:Anwohner sind Autofahrer sind Flugreisende sind Eltern sind Motorradfahrer sind Heckenschneider sind …

Wir plädieren für
• Verstärkte Kontrollen an neuralgischen Punkten
• Adäquate Ausstattung der Ordnungskräfte
• Lärmdialog-Displays
• Klarheit bei Messmethoden und technischen Vorgaben
• Was legal gekauft wurde, muss legal bleiben
• Technisch sinnvolle Neufestlegung von Normen
• Die positive Einbeziehung aller Stakeholder der Motorrad-Welt für eine leisere Fahrkultur: Fahrschulen, Händler, Clubs, Interessensvertretungen usw.

Motorradfahren: Nur weil es Spaß macht,
ist es noch lange nicht verwerflich!

hier die Thesen mit Erläuterungstexten:
https://good-souls.com/theres-politics-in-all-aspects-of-our-daily-lives